Till Brönner – The Movie Album
Bild Nr.: ip0451de1music

Till Brönner


The Movie Album
Till Brönner – The Movie Album  




Bei einer Veröffentlichung, bitte www.imagesportal.com als Bildquelle nennen und ein Belegexemplar bzw. Veröffentlichungslink an folgende Adresse senden: imagesportal fae oHG, Roonstr. 11, 20253 Hamburg, .

Bild-Information

Bitte loggen Sie sich ein

www.universal-music.de*

Bild-Beschreibung

Till Brönner "The Movie Album"

"Eine Gefühlsregung zu erzeugen - egal ob eine Performance jemanden bewegt oder auch aggressiv macht -, das gehört zum Höchsten, was man mit Musik erreichen kann", verriet Till Brönner dem Magazin Jazz thing in seiner neuesten Ausgabe. "Da wird Technik dann zur Nebensache, obwohl sie natürlich existieren muss, um manches erst umsetzen zu können. Aber das ist überall so: Die große Kunst ist es, das Schwierige leicht aussehen zu lassen."

Und darin hat es Brönner in rund 20 Karrierejahren zwei...
Bitte loggen Sie sich ein

* Bei einer Veröffentlichung bitte nennen

Technische Details

8176 × 6132 px
288,43 × 216,32 cm
72 / RGB
23.09.2014

Pressekontakt

Bitte loggen Sie sich ein

Firmenadresse

Universal Music GmbH
Stralauer Allee 1
10245 Berlin
Deutschland
Ansprechpartner: Frau Julia Keutner
Tel. Nr.: +49 (0)30 52007-2728
Fax Nr.: +49 (0)30 52007-09
E-Mail: Bitte loggen Sie sich ein

Suchbegriffe

Till Brönner Universal Music Entertainment ip0451de1music The Movie Album series0074de1music Alle Bilder Erweiterte Suche Erscheinungsjahr 2014 Image Bilder Jazz Singer / Songwriter Big Band/Swing Instrumental Freejazz Nur Bestell-CD Album CDs Downloads Dunkelblau Blau Schwarz Weiß 00602537959778 26.09.2014, WE LOVE MUSIC Querformat September 2014 Album Download




Till Brönner, Artist-Portrait und News

Till Brönner "The Movie Album"

"Eine Gefühlsregung zu erzeugen - egal ob eine Performance jemanden bewegt oder auch aggressiv macht -, das gehört zum Höchsten, was man mit Musik erreichen kann", verriet Till Brönner dem Magazin Jazz thing in seiner neuesten Ausgabe. "Da wird Technik dann zur Nebensache, obwohl sie natürlich existieren muss, um manches erst umsetzen zu können. Aber das ist überall so: Die große Kunst ist es, das Schwierige leicht aussehen zu lassen."

Und darin hat es Brönner in rund 20 Karrierejahren zweifellos zu einer gewissen Meisterschaft gebracht. So wie vor ihm viele der Filmkomponisten, deren unvergessliche Meisterwerke er auf seiner am 26. September 2014 erscheinenden neuen CD "The Movie Album" interpretiert.

Sie sind, so schreibt Ralf Dombrowski in Jazz thing, "Meister der liedhaften Leichtigkeit, an deren Feingefühl fürs Sangliche man anknüpfen kann, Künstler wie Burt Bacharach, Henry Mancini, Ennio Morricone, Dave Grusin, Ryuichi Sakamoto beispielsweise und auch Popstars wie Pharrell Williams oder Ben E. King. Sie alle haben Melodien geschrieben, die im Ohr geblieben sind."

Und dass sie dort noch länger verweilen, dafür möchte auch Till Brönner sorgen. Mal spielte er seine Versionen von Klassikern wie "Cinema Paradiso", "Moon River", "The Godfather", "As Time Goes By" oder "Stand By Me" im Breitwandformat ein (d.h. mit üppiger orchestraler Begleitung), dann wieder mit agilen, kleineren Ensembles.

Brönner führt hier natürlich nicht nur Regie, sondern spielt mit seiner Trompete (und einmal als Sänger) eine der Hauptrollen. Doch wie in jedem guten Film sind auch die weiteren Haupt- und Nebenrollen exzellent besetzt: Mit Stars wie Sänger Gregory Porter, Brönners Trompeterkollegen Arturo Sandoval und den LA-Studiocracks Mitch Forman, Jeff Lorber, Chuck Loeb, Brian Bromberg und Vinnie Colaiuta.

--

Pop, nicht Jazz! Das neue Album von Till Brönner: "At The End Of The Day"
Till Brönner schätzt den weiten Horizont, mit dem er, der hochdekorierte Jazzer, durch die Welt der Musik streift. Sein neues Album „At The End Of The Day“ interpretiert Songs aus fünf Jahrzehnten Popgeschichte. Pop, nicht Jazz! Und unternimmt zudem einen Ausflug zu Johann Sebastian Bach. Er ahnt bereits, dass bei seinen Arrangements von den Beatles über Bowie bis hin zu den US-Rockern The Killers grundsätzliche Fragen auftauchen werden. Etwa: Warum macht der das? Oder auch: Darf der das überhaupt, so als vielfach ausgezeichneter Trompeter, der im Laufe seiner 25jährigen Karriere vier Echos und eine Grammy-Nominierung erhielt, dessen Tonträger in der ganzen Welt schon mehr als eine Millionen mal verkauft wurden und der mit den Größten der Jazz- und Popwelt gearbeitet hat? Grundsatzfragen, die ihn ein wenig nerven. „Ich stelle mich kontinuierlich diesen Jazz-Welten. Und dort entstehen dann neue, andere Sachen. Ob man diese allerdings auf einem Album veröffentlichen muss, steht auf einem anderen Blatt.“ Till Brönner hat sich seit längerem dafür entschieden, seine eigenen Maßstäbe zu setzen. Nach „Oceana“ (2006) und der Bossa-Nova-Hommage „Rio“ (2008) stöbert Till Brönner 2010 in einer universalen Pop-Bibliothek: „Wir haben das`Rio`-Programm ausgedehnt auf Konzerten in der ganzen Welt gespielt, ohne genau zu wissen, wohin die nächste Reise führen wird. Gleichzeitig habe ich die Begegnungen mit anderen Künstlern intensiviert. Daraus ist eine Sammlung entstanden, die kunterbunter nicht hätte sein können. Faszinations-Fundstücke aus meinem Leben, die ich letztlich danach ausgewählt habe, welche Möglichkeiten sie mir für den eigenen Ausdruck bieten.“ Till Brönner fiel die Wahl der 12 besten aus den etwa 30 Referenzsongs relativ leicht. „Während der Produktion haben wir die `Temperatur` für meine Stimme fließend erarbeitet. Letztlich konnte ich dann auf „At The End Of The Day“ in Personalunion – als Trompeter und Sänger - agieren.“

Brönner bekräftigt, dass er auf musikhistorische Zusammenhänge verzichtet hat. „Space Oddity“ von Bowie steht genauso als eigenständiges Statement, wie es keine inhaltliche Brücke zwischen „Human“ von The Killers und „Human“ der britischen New-Wave-Band Human League gibt. Seine Trompete führt „Air“ aus der 3. Orchestersuite von Johann Sebastian Bach in andere Sphären, genauso wie alle anderen Titel von seinem unverkennbarem Trompetenspiel leben. Brönners neues Album ist purer, ganz persönlicher Eklektizismus. Er durchkreuzt freischwebend ein Pop-Universum, bei dem die Beatles der frühen Sechziger auf das amerikanische 70er-Duo Seals & Croft („Summer Breeze“) treffen. ´

„Summer Breeze“, die erste Single, wirkt gleichzeitig auch als Ouvertüre für das kommende Album „At The End of the Day“, das am 15. Oktober 2010 erscheinen wird. Ein kongenialer Auftakt zu einer außergewöhnlichen musikalischen Expedition.

Till Brönner betrachtet die Geschichte des Pop auf seine eigene Art. Wenn man ihn danach fragt, diskutiert er mit Freude über die künstlerischen Strategien von Lady Gaga und Amy Winehouse oder den Minimalismus von Techno. Doch mit seiner Musik zielt er in eine andere Richtung. Trends oder Strömungen des Undergrounds überlässt er anderen - und widmet sich einem Herzensthema: Der Zeitlosigkeit.

Highlights